Welche Auswirkungen hat Kiffen in der Schwangerschaft?

Cannabis konsumieren während der Schwangerschaft

Schwanger Cannabis konsumieren?

In der Regel gilt, während der Schwangerschaft auf unnötige Medikamente und Drogen zu verzichten. In diesem Beitrag haben wir uns mit der Frage auseinandergesetzt, was passieren kann, wenn doch in der Schwangerschaft gekifft wird. Zudem wird Cannabis auch als Medizin verwendet. Darf man die Medizin in der Schwangerschaft nehmen, wenn man darauf angewiesen ist?
Dabei haben wir in aktuellen Forschungsergebnissen und Studien recherchiert. Eben wie wir auch nach Berichten von Müttern, die während der Schwangerschaft konsumiert haben, ausschau hielten. Unsere Ergebnisse stellen wir hier kurz und einleuchtend vor.

Das Tabak erhebliche Auswirkungen auf das Kind hat ist klar. Lese hier über Tabak in der Schwangerschaft

Ergebnisse aus der Forschung

Studien an Müttern, die während der Schwangerschaft Cannabis konsumier(t)en

Bei Beobachteten Personen wurden keine direkten Auswirkungen von THC auf das werdende Baby festgestellt. Jedoch sind die Probanden verschiedensten Einflüssen ausgesetzt, die neben dem Cannabis ebenfalls einen Einfluss auf das Kind haben könnten. Oftmals haben die untersuchten Personen einen anderen Stresshaushalt, Alltag, Genetik und vielerlei mehr. Somit lässt sich aus dieser Hinsicht keine zuverlässige Antwort treffen. Selbst wenn ein Kind mit Einschränkungen zur Welt kommt, ist schwierig zu sagen, ob Cannabis die Ursache war.
Andere Studien wiederum behaupten einen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum während der Schwangerschaft und dem Körpergewicht der zur Welt kommenden Babys festgestellt zu haben. Demnach sollen Konsumentinnen leichtere Babys wir Welt gebären. 
Klar ist, dass der Fötus ebenfalls die Wirkstoffe von Cannabis abbekommt, da diese sich im Blut der Mutter befinden. Viele behaupten spätere eingeschränkte kognitive Fähigkeiten und Grobmotorik des Kindes auf das Kiffen in der Schwangerschaft zurückführen zu können. 

Studien an Kindern deren Mütter während der Schwangerschaft gekifft haben

Die körperliche Entwicklung scheint nicht beeinträchtigt zu sein. Die untersuchten Kinder wuchsen körperlich mit ihren “normalen” Altersgenossen mit. Im Gegensatz dazu bewirkt der Konsum von Alkohol, oder anderen harten Substanzen, eine hohe Wahrscheinlichkeit zur körperlichen Fehlentwicklung des Kindes.

Doch die kognitiven Fähigkeiten und die Konzentrationsfähigkeit scheinen bei Kindern, deren Mütter schwanger gekifft haben, etwas unterentwickelt zu sein. Sie haben Schwierigkeiten dabei lange Aufmerksamkeit zu erbringen. Analytische oder mathematische Aufgaben fallen ihnen schwerer als anderen Kindern. 

Ebenso haben Untersuchungen an Gehirnen gezeigt, dass die Großhirnrinde von Kindern von Konsumentinnen dicker war als die von Nicht-Konsumentinnen. 

Cannabis als Medizin während der Schwangerschaft?

Frauen, die Cannabis aus medizinischen Gründen einnehmen haben einen Grund zu fragen, wie es nun mit der weiteren Einnahme in Zukunft aussieht, oder ob diese für eine Zeit unterbrochen werden sollte. Dabei sagen wir schon vorab, dass es für eine zuverlässige Aussage zu wenige Daten gibt. Demnach müssen wir vorerst mit den Daten arbeiten, die zur Verfügung gestellt sind. Es empfiehlt sich das Nutzen-Risiko-Verhältnis genau mit dem zuständigen Arzt abzuwägen.
[ult_content_box box_shadow=”horizontal:px|vertical:px|blur:px|spread:px|style:none|” hover_box_shadow=”horizontal:px|vertical:px|blur:px|spread:px|style:none|” bg_color=”#f5f5f5″ hover_bg_color=”#ebe6e9″]

Die Auswirkungen von Cannabis während der Schwangerschaft sind noch nicht ausreichend erforscht. Jedoch gibt es einige Belege, die eine beeinträchtigte Entwicklung des Gehirn des Kindes aufzuweisen scheinen. Deshalb empfiehlt es sich aus Fürsorge den Konsum während der Schwangerschaft und am besten der Stillzeit abzubrechen. Falls man medizinisch darauf angewiesen ist, sollte man sich unbedingt mit einem Arzt in Verbindung setzen und das Nutzen-Risiko-Verhältnis ausdiskutieren.

[/ult_content_box]




Menü